Business and More Blog

WfKMU OD Tools Zander Management Andanto

Engagement für betriebliches Gesundheitsmanagement ist gut, doch oft verpufft viel!

Immer mehr Unternehmen investieren in Maßnahmen, um die Belegschaft gesund zu halten. Laut der Weltgesundheitsorganisation ist Gesundheit ein Zustand vollkommenen körperlichen, geistigen und sozialen Wohlbefindens. Das klingt gut, aber nicht jede Maßnahme führt zu dem gewünschten Erfolg.

Nehmen Sie zum Bsp. eine Massage von einer ½ Stunde, die Mitarbeiter einer Firma regelmäßig in Anspruch nehmen können. Wie wirksam ist eine Massage? Dient sie nur zur Auflockerung der Muskeln oder wird versucht der Ursache der Verspannung auf den Grund zu gehen?

Der Massagetherapeut muss mit dem Körper kommunizieren: Wirbelsäule begutachten, Spannungen anschauen, Energie fühlen, Gewebe rollen. Gleich innerhalb der ersten 2 Minuten die Analyse seines „Fahrgestelles“ zu bekommen spricht für wenig Nachhaltigkeit in der Behandlung. So schnell geht das nicht. Dafür muss sich Zeit genommen werden!

Wer nur eine kurzfristige Entlastung haben möchte, dem reicht das vielleicht. Firmen sollten jedoch darauf achten, wie wirksam die Massagen und auch sonstige Maßnahmen für die Mitarbeiter sind, denn da wird unter Umständen für das Betriebliche Gesundheitsmanagement und der positiven Devise "wir tun was für unsere Mitarbeiter", Geld zum Fenster rausgeschmissen.
- Wie haben sich die Zahlen verändert, nach der Einführung z. B. solcher Massagen für die Mitarbeiter?
- Wie ist nun der Krankenstand?
- Hält das Wohlbefinden nach solch einer Behandlung an oder tritt überhaupt erst ein?

Langfristig gesehen bringen Maßnahmen wie "jeder erhält pro Monat einen Massagegutschein" nichts. Wenn dem Problem nicht auf den Grund gegangen wird, kommt es immer wieder zum Vorschein. Es muss an dem Spannungsthema gearbeitet werden. Jede Behandlung kann für die Katz gewesen sein, wenn der Klient zur Tür rausgeht und er in seinem alten Fahrwasser bleibt. Der Klient sollte die Verantwortung für seinen eigenen Körper und die Seele übernehmen und eine Ursachenforschung einfordern. Wie heißt es so schön: „Energie folgt dem Gedanken“. Also, wohin lenkt der Mensch seine Energie? Auf Schmerz, Chaos oder auf Heilung und alles Gute in sich, oder lass ich weiter an mir machen und gebe die Selbstverantwortung ab?

Unsere Stress- und Schmerztherapeutin Gertraud Bräuning rät: "Weg vom am Symptom rumkratzen und hin zur Ursache, um zu klären und zu heilen! Dazu muss der Klient individuell behandelt werden!

Betriebliches Gesundheitsmanagement: ein ganzheitliches und strategisch auszurichtendes Konzept mit individuellen und nutzenstiftenden Ansätzen für alle Mitarbeiter, damit jeder sich wohl fühlt und ein Maximum für seine Unternehmung einbringt! Dazu gehört auch die Bewusstmachung wie und was jeder Einzelne dazu beitragen kann."

Lesen Sie hier mehr zum Thema Betriebliches Gesundheitsmanagement auf den Seiten des Tochterunternehmens von Zander Management, der Wachstum für KMU UG!



_

Verfasst von Petra Zander um 17:35
Ein Beitrag von: Zander Management

0 Kommentare :

Comment

Comments closed

Tags

Neueste Kommentare

Archiv